Was ist Realität?

Wenn dir deine Realität, so wie sie sich derzeit darstellt, nicht gefällt, dann musst du sie ändern. Niemand sonst kann das tun!
Aber was ist denn überhaupt Realität? Ist es etwas, das in Stein gemeißelt wurde? Und wenn ja, von wem?
Ich glaube, Realität liegt ganz im Auge des Betrachters. Was für den einen Menschen real ist, ist für den anderen Illusion und umgekehrt. Beide leben in ihren Realitäten, und keiner ist in der Lage, die Realität des anderen ganz und gar zu durchschauen.
Alle Menschen leben sozusagen in ihrer eigenen Realität. Das mag sich für den ein oder anderen nicht stimmig anhören, aber es entspricht der Tatsache. Bei genauerer Beobachtung und Befragung, wird man dies selbst schnell herausfinden können. Du wirst jetzt sagen, dass es sich dabei um Illusionen des Einzelnen handelt, das mag sein, allerdings leben dann alle Menschen auf diesem Planeten in Illusionswelten, denn jeder hat seine ganz eigene Wahrnehmung, die er selbst aber Realität nennt.
Bei genauerer Betrachtung muss man also feststellen, dass es DIE Realität vielleicht gar nicht gibt. Das, was wir im Außen, in der Welt beobachten, ist eine Mischung aus all den Einzelrealitäten, diese Mischung ergibt unser Gesamtbild auf diese Welt, die wir real nennen.
Wenn wir also davon ausgehen, dass jeder Mensch in seiner eigenen Realität lebt, dann muss Realität ja etwas sein, dass sich verändern lässt, ja erschaffen lässt, und genau dies passiert in jeder Sekunde, denn dein Denken und dein Handeln bestimmen deine Realität und nichts anderes.
Wenn dir also deine Realität nicht gefällt, sprich, dein Leben dir nicht gefällt, muss es an deinem Denken und deinem Handeln liegen. Sicher, du interagierst natürlich dabei mit vielen anderen Menschen, dabei übernimmst du Denkansätze von ihnen und sie von dir, danach handelst du dann. Ausgeweitet auf ein Land, vermischen sich diese Denkansätze und Glaubensmuster und die sogenannten Wahrheiten zu deiner Realität, die du selbst in jeder Sekunde neu kreierst. So entsteht die Realität eines Landes.
Wenn du öfter im Ausland tätig bist, sei es im Urlaub oder geschäftlich, wirst du teils deutliche Unterschiede erkennen. Viele Gesellschaften dieser Länder funktionieren völlig anders, sie haben ein ganz anderes Lebensgefühl, als es in deinem Land der Fall ist. Ihre Wahrnehmung der Realität unterscheidet sich teils grundlegend von der deinigen. Das liegt an ganz vielen Faktoren wie der Religion, dem sozialen Umfeld, dem Klima, der Geschichte des Landes und vielem Weiterem mehr.
Wir können also feststellen, die Wahrnehmung dessen, was du als Realität bezeichnest, variiert von Mensch zu Mensch, von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent, ja manchmal gar von Ort zu Ort. In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung wächst dies nun allmählich zusammen, und die Realitäten nähern sich immer weiter aneinander an. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass dies ein Gewinn wäre, ganz im Gegenteil, der einzelne Mensch nimmt immer mehr die Realität an, die ihm die globale Welt vorgaukelt, ganz nach dem Motto: Eine Milliarde Menschen können sich nicht irren, was sie als real bezeichnen, muss stimmig sein.
Leider ist es das aber nicht. Die allermeisten Menschen haben noch nicht verstanden, dass sie in der Lage sind, ihre Realität zu verändern, indem sie ihre Denkmuster ändern und die dazugehörigen Handlungen anpassen. Der Glaube ist in der Lage, Berge zu versetzen, also ist er auch in der Lage, die eigene Realität zu verändern.
Im Grunde ist dies gar nicht so schwer, wie du jetzt vielleicht denken könntest. Ganz konkret sind die folgenden Punkte, in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit, der Schlüssel zu deiner Wunschrealität.

Die 10 goldenen Regeln zur Erschaffung deiner Wunschrealität:
• Beschäftige dich nur mit den Dingen, die du in deinem Leben haben möchtest.
• Halte dich fern von allen Medien, die dir eine andere Realität, als die, die du haben möchtest, vorpredigen.
• Halte dich aus den Angelegenheiten der Anderen heraus, lass dich nicht in ihre Dramen hineinziehen, es sei denn, du magst Dramen in deiner Realität.
• Halte dich von allen Menschen fern, die dir nicht guttun, bei denen du dich nicht wohlfühlst, es sei denn, das ist es, was du suchst.
• Stelle dir ganz genau vor, was du in deinem Leben haben möchtest, mache dir eine Liste. Diese Liste darfst du im Laufe der Zeit auch ändern und erweitern, wichtig ist jedoch, dass es diese Liste gibt. Lies dir diese Liste täglich mindestens einmal durch.
• Mache dir bewusst, dass du der Schöpfer deiner Realität bist und dass niemand an deiner jetzigen Lage Schuld hat.
Es gibt gar keine Schuld, es gibt nur Ursache und Wirkung, und du hast alle Ursachen selbst erschaffen, die zu deiner jetzigen Realität geführt haben.
• Übernimm die Verantwortung für dein Leben und laste sie niemand anderem auf.
• Sei immer ehrlich zu dir selbst und anderen, keine Ausreden mehr. Bitte, sei ehrlich!
• Akzeptiere alles, was dir in deinem Leben begegnet, nimm es an, es gehört zu dir. Betrachte es, und wenn es dir nicht gefällt, lasse es los.
• Lasse los, was nicht mehr zu dir passt, nur so kann Neues in deinem Leben erscheinen.

Wenn du in der Lage bist, diese Punkte zu beachten, wird sich dein Leben definitiv ändern. Wie das genau geschieht, das weiß nur der Eine. Sicher ist jedoch, es wird sich ändern!
Das beantwortet noch nicht die Frage aus der Überschrift. Was ist Realität? Die Antwort ist:
Es gibt nur eine einzige Realität,
und das ist die Liebe Gottes!
Das lasse ich an dieser Stelle unkommentiert stehen. Der Leser darf weiter darüber nachsinnen. (siehe Bild oben)
Ich schlage dir unten eine Übung vor. Dabei geht es mir darum, dass du in deiner Realität das hinzufügst, was du gerne darin haben möchtest und gleichzeitig die Dinge hinauswirfst, die du nicht haben möchtest. Es ist die erste Übung, die dir hilft, deine Realität selbst zu gestalten. Du kannst dir auch erst die Liste machen, damit du die folgende Übung leichter visualisieren kannst.

Übung:
Mache es dir bequem und atme mehrmals bewusst tief ein und aus, dann lasse deinen Atem frei fließen. Schließe deine Augen und stelle dir vor, du sitzt in einer übergroßen Kugel. Diese Kugel ist deine aktuelle Realität, und du erkennst darin alle Dinge, die dir auch täglich in deinem Leben begegnen. Der Raum in der Kugel stellt deine Welt dar.
Jetzt entferne alles, was dir in deiner Welt nicht gefällt. Wenn du magst, bitte die Engel, die einzelnen Dinge für dich zu entfernen. Wichtig ist, dass du die Dinge benennst.
Wenn du das abgeschlossen hast, füge deiner Welt die Dinge hinzu, die du darin haben möchtest. Bitte denke daran, dass du immer auch zum höchsten Wohle aller anderen Menschen handelst. Wenn du magst, kannst du auch hier wieder die Engel bitten, dir zu helfen.
Gestalte das Ganze nun so aus, bis du völlig damit zufrieden bist. Dann übergib deine Vorstellung der Gegenwart Gottes, deinem ICH BIN, in deinem Herzen mit der Bitte um Überprüfung deiner Welt auf die Tauglichkeit für das Gemeinwohl.
Dein ICH BIN wird nun alles so richten, dass es auch für das Gemeinwohl akzeptabel ist.
Wiederhole diese Übung beliebig oft und führe sie so lange durch wie du möchtest.
Du hast nun den ersten Schritt getan, der Schöpfer deiner Realität zu werden.

Sei gesegnet

Stefan Sicurella

 

 

 

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • i. schumacher
    27. Oktober 2019 13:27

    Danke für diese wunderbaren Ausführungen. Es kommt deutlich rüber, dass alles geistiger Natur ist, alles entsteht aus Gedanken, wir denken und können uns aussuchen, was wir denken wollen. Danke für dieses wichtige Thema.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bitte lösen *

Beiträge, die Dich auch interessieren könnten

Aus dem Verlagsprogramm

Weltfriedensmeditation 2.0

Abonniere unseren Newsletter

Mit dem Abonnieren unseres Newsletters stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu und bist damit einverstanden, dass wir dir Nachrichten per E-Mail senden. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Menü